Seit zwanzig Jahren besteht das Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC, dem auch die Goetheschule Wetzlar angehört. Dieses Jubiläum feierten die Mitglieder jetzt bei der jährlichen Schulleitertagung der MINT-EC Schulen in Deutschland. Doch nicht nur wegen der Feierlichkeiten war in diesem Jahr alles anders. Grund dafür war einmal mehr das Corona-Virus.

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. So wie die Wetzlarer Goetheschule gehören dem Netzwerk inzwischen etwa 10 Prozent der Gymnasien in Deutschland an. Sie profitieren von einem breiten Förder-, Veranstaltungs- und Fortbildungsangebot und dürfen ihren Schülern das MINT-EC Zertifikat verleihen, das Hochschulen und Unternehmen eine verlässliche und vom Schulsystem der Länder unabhängige Einordnung der Schülerleistung ermöglicht. 

Die jährliche MINT-EC Tagung, die sonst Gelegenheit zu persönlicher Begegnung und direkten Gesprächen bietet, musste wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr online stattfinden. Doch das funktionierte aufgrund der hervorragenden Organisation seitens der Veranstalter und der Teilnehmer bestens, wie die beteiligten Lehrkräfte der Goetheschule berichteten.

So stand den Gästen nach der Registrierung und dem Technikcheck ab 8 Uhr morgens zum Beispiel auf dem „virtuellen Schulhof“ ein Bildungs- und Schulkonzeptemarkt zu Verfügung. Auf diesem Markt, auf dem auch Wetzlars Oberstufengymnasium mit einem digitalen Stand vertreten war, konnten sich die Besucher über verschiedene Unterrichtstools und –methoden austauschen. Außerdem wurden insgesamt 36 virtuelle Workshops zu aktuellen Bildungsthemen angeboten, die so spannende Namen wie „Lernen mit YouTube“ oder „Aus dem All ins Klassenzimmer“ trugen.

Wie schon im vergangenen Jahr bot auch die Wetzlarer Goetheschule einen Workshop an, den die stellvertretende Schulleiterin Annette Kerkemeyer gemeinsam mit Christian Schneider, (Fachbereichsleiter Naturwissenschaften), Patrick Röder (Fachsprecher Physik) sowie Prof. Dr. Andreas Vorholzer vom Institut für Didaktik an der Justus-Liebig-Universität Gießen durchführte. Thema war erneut die Ausrichtung eines „Projekttags zur Förderung der naturwissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweise (NDAW) in der Einführungsphase“ – ein Projekt, das die Goetheschule bereits seit einigen Jahren erfolgreich umsetzt (Die Bilder zeigen den NDAW-Tag im vergangenen Jahr.)  An der Betreuung des digitalen Marktstandes waren außerdem Petra Peter und Dr. Tobias Klug aus dem Kollegium der Goetheschule beteiligt – und all das via Internet aus dem schulischen Büro oder dem Homeoffice.

Die Rückmeldungen der Delegation der Goetheschule waren durchweg positiv: Alles habe prima geklappt, teilweise seien bis zu 500 Teilnehmer gleichzeitig online gewesen. Der eigene Workshop sei auf reges Interesse gestoßen, wie Anfragen zu Materialien verbunden mit sehr positiven Rückmeldungen zeigten.

Doch trotz der erfolgreichen Umsetzung des Online-Formats, das durch verschiedene prominente digitale Redebeiträge – darunter eine halbstündige Videobotschaft von Virologe Prof. Dr. Christian Drosten – bereichert  wurde, waren sich die Teilnehmer in einem Wunsch einig: Dass die MINT-EC-Schulleitertagung im kommenden Jahr wieder als Präsenzveranstaltung stattfindet!

  • Projekttag Nawi Goetheschule 1_v2_800
  • Projekttag Nawi Goetheschule 2_v2_800
  • Projekttag Nawi Goetheschule 3_v2_800
 

 

Aktualisierter Terminplan (11.11.2020)

 

 


 

MINT-EC

 

gueteHochbegabte